account arrowhead-down arrowhead-up mobile-menu search sm-bold-x x-skinny-rounded x-skinny arrowhead-right social-facebook social-googleplus social-instagram social-linkedin social-pinterest social-qzone social-renren social-tencent social-twitter social-vkontakt social-weibo social-youku social-youtube

Foto-Kooperation mit Nationalparks rückt den prädiktiven Autofokus in ein neues Licht

August 2016 – Sony Mobile kooperiert mit zwei europäischen Nationalparks, dem Port Lympne Reserve in Kent, England, und dem Parque de Cabárceno  in Kantabrien, Spanien, um die Kamerafunktionen des  Xperia X auf eine völlig neue Art und Weise zu demonstrieren: in der Tierwelt.

Im Rahmen der Foto-Kooperation hat Sony Mobile die Park-Ranger beider Nationalparks gebeten Fotos mit Wildtieren in Bewegung zu machen. Die Tierbetreuer in den Nationalparks haben eine ganz einzigartige Beziehung zu den Tieren und erleben viele aufregende, lustige und auch sehr emotionale Momente, die der Öffentlichkeit oft verborgen bleiben. Da kommt die 23 Megapixel-Kamera des Xperia X mit dem vorausschauenden Autofokus gerade recht.

Mit dem einzigartigen Autofokus können die Ranger die Tiere auch dann im Fokus behalten, wenn sie sich bewegen und sie gestochen scharf auf Bildern festhalten – egal ob Kapuzineräffchen, die sich von Ast zu Ast schwingen oder Braunbären, die durch ihr 35 Hektar großes Gehege streifen. Die Kamera ermöglicht es, ein Objekt in Bewegung auszuwählen und berechnet dann intelligent dessen nächste Bewegung voraus, um scharfe Aufnahmen zu gewährleisten und das Verwackelungsrisiko zu minimieren.

Komische Grimassen, ungewöhnliches Verhalten und sogar die ein oder andere unvermittelte Flucht einer Herde konnten so schon mit der Kamera des Xperia X festgehalten werden, selbst dann wenn diese sogar für die Ranger völlig unerwartet kamen. Dank der Kameraschnellstartfunktion des Xperia X müssen die Ranger nur rasch das Smartphone aus der Tasche ziehen, um im Bruchteil einer Sekunde vom Standby in den Aufnahmemodus zu wechseln.

Francesca Conti, Tierpflegerin im Port Lympne Reserve, ist begeistert: „Da ich im Park direkt mit Primaten arbeite, bekomme ich natürlich sehr viel Interessantes und Spannendes zu sehen. Jetzt werde ich nie mehr einen dieser tollen Fotomoment verpassen!”

Jan Wulff, Head of Marketing Activation, MU Germany bei Sony Mobile, fügt hinzu: „Einer der Hauptvorzüge der Xperia X Kamera ist der vorausschauende Hybrid-Autofokus, mit dem sich Bewegungen leichter als je zuvor einfangen lassen – selbst bei den spontansten Schnappschüssen werden alle Details scharf wiedergegeben. Und wie könnte man diese Kamera besser testen als mit den unberechenbarsten und impulsivsten Motiven – mit Tieren!“

Der Parque de Cabárceno im spanischen Kantabrien ist ein rund 750 Hektar großer  renaturierter Park auf einem ehemaligen Bergbaugelände. Er beherbergt mehr als hundert Tierarten aus fünf Kontinenten, darunter auch das verlassene Elefantenkalb Cristina.

Im Port Lympne Reserve in Kent, England, leben rund 700 Tiere aus mehr als 50 verschiedenen Arten. Eines der zahlreichen Tiere ist der Silberrücken-Gorilla Ambam, der auf YouTube schon mehr als 1,5 Millionen Aufrufe für sich verbuchen kann. Ambam verblüfft die Zuschauer gern damit, sich aufrecht hinzustellen und wie ein Mensch auf zwei Beinen umherzugehen. Damit gibt erden Betreuern im Port Lympne Reserve die Chance, das Xperia X wahrhaft auf die Probe zu stellen.

Beide Parks werden von der European Association of Zoos and Aquaria (EAZA) unterstützt und engagieren sich stark für die Bewahrung bedrohter Arten.

Die Tierbetreuer in England und Spanien werden den ganzen Sommer 2016 hindurch mit ihren Xperia X einzigartige Momente mit den wilden Tieren einfangen.

Vollständige technische Daten und Informationen zur Produktverfügbarkeit des Xperia X von Sony gibt es unter: http://www.sonymobile.com/de/products/phones/xperia-x/

Video-Material zu der Foto-Kooperation ist hier zu finden: https://www.youtube.com/watch?v=Bdz9Kk46STg

 

Kommentare Kommentare zeigen